Buskampagne erhält den “Sapio” 2012

Am 26. 5. 2012 wurde in Köln der IBKA-Preis „Sapio” an das Team der säkularen Buskampagne vergeben. „Die Buskampagne war im Jahr 2009 ein säkulares Großereignis und hat die politischen Anliegen der nichtreligiösen Bevölkerung in die Öffentlichkeit transportiert”, sagt Rainer Ponitka, Pressesprecher des IBKA.

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten vergibt alle zwei Jahre seinen Preis Sapio an „Personen oder Organisationen, die sich in herausragender Weise um Weltanschauungsfreiheit, Selbstbestimmung und Toleranz verdient gemacht haben.“ Die Buskampagne habe in diesem Sinne außerordentliches geleistet, indem sie den Menschen, die sich nicht an eine dogmatische Religion gebunden fühlen, öffentliche Aufmerksamkeit verschafft hat.

Vergeben wurde der Preis im Rahmen der Tagung “Die atheistische Perspektive – national, regional, global” in Köln. Neben vielen interessanten Vorträgen wurde dort sichtbar, wie konstruktiv über Grenzen und Institutionen hinweg säkulare Menschen an gemeinsamen Anliegen arbeiten – nicht erst seit 2009, aber offenbar zunehmend.

Kommentieren 31.05.12

Spendenbescheinigungen

Wie angekündigt versendet die Giordano Bruno Stiftung dieser Tage die Spendenbescheinigungen für unsere Kampagne, und zwar für alle Spendensummen über 100,– Euro und soweit diese angefordert wurden. Danke nochmal an alle Spender, auch an die, die nur einen Euro gespendet haben!

Übrigens: Bis 200,– Euro werden Spenden vom Finanzamt auch ohne besondere Bescheinigung anerkannt, hierfür genügt als Nachweis der Kontoauszug. Für weitere Rückfragen sind wir per Mail erreichbar.

31.01.10

Breite Empörung über Meisners Allerheiligenpredigt

Ein weiteres Mal konnte es sich ein katholischer Würdenträger nicht verkneifen, uns (namentlich auch die Buskampagne) in einen Topf mit Massenmördern zu werfen. Hier unsere Presseerklärung dazu.

13.11.09

Abschlusserklärung veröffentlicht

Nachdem der Alltag eingekehrt und alle Rechnungen beglichen sind haben wir gestern eine Abschlusserklärung zur Buskampagne veröffentlicht (siehe Startseite). Passend dazu wurde die neue Website www.gottlos-glücklich.de gelauncht. Das Forum der Buskampagne wurde nach 5.300 Beiträgen geschlossen, weiter diskutiert werden kann im Freigeisterhaus.

Daneben haben wir auch Rechenschaft über die Verwendung der Gelder abgelegt. Ein Betrag von über 4.000 Euro verbleibt noch zur Sicherheit, da uns ggf. noch juristische Abenteur erwarten (so wurden von uns schon mal absurde 5.000 € für „wildes Plakatieren“ verlangt) und es auch sonst sinnvoll ist, agieren zu können. Nicht in Vergessenheit geraten soll aber auch der unbezifferte Arbeitsaufwand, der der Kampagne von dutzenden freiwilligen Helfern (nicht zuletzt uns selbst) angediehen ist. Sie gehören in jedem Fall zu den Großspendern dieser Kampagne.

Weiter geht es für manche von uns in anderen Strukturen als dieser Kampagne. Wir haben viele tolle Menschen kennengelernt und möchten uns ein letztes Mal für die mannigfaltige Unterstützung bedanken!

Euer Team Buskampagne

23.07.09

Der Kreis hat sich geschlossen

21. Juni 2009

Freudig und wehmütig haben wir auf der Abschlussparty in Berlin Abschied vom Bus genommen – die Kampagne ist vorbei. Wir danken allen Mitstreitern und Unterstützern, allen Spendern, dem Fahrer und den Mitfahrern, den Familienangehörigen und Freunden, die geholfen haben, diese tolle Geschichte wahr zu machen. Es war eine unglaubliche Zeit mit viel Aufbruch, Ideen, Engagement, Improvisation, Gesprächen und vielen neuen Freunden. Unten findet ihr ein erstes Resumée. Es zeigt, dass wir von rund einem Viertel der Menschen in Deutschland wahrgenommen wurden. Hier findet ihr ein komplettes Tagebuch mit einigen Bildern der jeweiligen Stationen.

resumee

shop_buttond

Zwei Überraschungen haben wir uns zum Abschluss für euch ausgedacht:

Der nebenstehende kleine Button sucht möglichst viele Träger/-innen. Er kann hier bestellt werden, wer eine öffentliche Veranstaltung macht, kann dafür aber auch ein Kontingent zum Verschenken bekommen – so lange der Vorrat reicht.

Die Debatten in unserem Forum haben uns gezeigt, dass man oft dieselben einfachen Dinge wieder und wieder sagen muss. Daher kam uns die Idee zu einer Referenz-Site, in der die häufigsten Fragen rund um ungläubige Themen möglichst kurz und einfach beantwortet werden. Sie wird demnächst freigeschaltet und ist ein Work-in-Progress.

Wer nach dem Ende der Kampagne weiter diskutieren möchte, dem sei die Website Freigeisterhaus an Herz gelegt. Hier gibt es stringentere Debatten, als es in unserem Forum möglich war.

2 Kommentare 22.07.09

Buskampagne – ein erster Rückblick

20. Juni 2009

Die „Atheist Bus Campaign“ und ihre regionalen Ableger sind eine der weltweit meistbeachteten, auch kontroversesten und emotionalsten Werbekampagnen 2009 geworden. Die Buskampagne hat überall in Deutschland viele bewegt, neben einiger Kritik hat sie unglaublich viel Zuspruch und Unterstützung erfahren. Über Verbandsgrenzen hinweg sind neue persönliche Bekanntschaften und Kooperationen entstanden. Weitere Ideen zu anderen Aktionen sind im Entstehen. Und vor allem: unser Ziel einer stärkeren Wahrnehmung und Akzeptanz nichtgläubiger Positionen darf als erreicht gelten.

Jemand schrieb neulich „Atheisten sind zahlenfixiert“.
Hier also ein Resumée der Buskampagne in Zahlen:

15 – 20 Millionen Menschen in Deutschland haben wir mit der Kampagne erreicht °
1,5 Millionen Euro kostete eine bundesweite Plakataktion für die Kirche im Sommer 2002 (erinnert sich jemand daran?)
805.194 mal wurde die Website buskampagne.de bisher aufgerufen („Hits“)
500.000 Menschen haben den Bus auf der Straße gesehen *
44.864,– Euro wurden gespendet
5.081 Götter wurden in der Kampagne negiert
4.186 davon gelten als eifersüchtig und strafend
3.873 Kilometer hat der Bus zurückgelegt
2.022 Kommentare erntete unser Forenthema „Gibts Gott jetzt oder nicht oder was?“
1.750 Leute haben an einer Busrundfahrt teilgenommen *
371 persönliche Dankesschreiben erhielten wir von Nichtgläubigen
253 T-Shirts wurden verkauft
26 persönliche Dankesschreiben erhielten wir von Gläubigen
4 mal wurde uns verbal Gewalt angedroht
1,60 Euro ist der Tausend-Kontakt-Preis** der Kampagne *
0 Gläubige wurden durch uns zum Atheismus bekehrt

____________
° Personen, nicht Kontakte. Schätzung durch eine unabhängige Mediaagentur
* Zahlen gerundet oder geschätzt

22.07.09

Der Bus kommt!

Eigentlich wollten wir nur ein paar Linienbusse beschriften. Mit unserem „Unglaubens-Bekenntnis“, dass es wohl keinen Gott gibt und daher die Menschen für ihre Moral selbst verantwortlich sind. Zunächst in England und dann weltweit hatte das ganz prima geklappt und neben viel Zuspruch auch kontroverse Debatten ausgelöst.

Doch im scheinbar säkularen, aufgeklärten Deutschland bekamen wir Probleme: 17 verschiedene Verkehrsbetriebe verwahrten sich gegen unsere Werbung – während dort für Religionen oder Bordells am laufenden Meter geworben wird. Religionen sind durch ein Antidiskriminierungsgesetz geschützt, ob dies auch für unsere Weltanschauung gilt muss nun ein langwieriges Musterverfahren klären.

buskampagne_tourbus_3bilder

Brave Busse fahren Linie, unser Bus fährt überall!

Wir wollten aber gesehen werden – und zwar in ganz Deutschland. Deshalb haben wir einen großen Doppeldeckerbus gemietet und mit unseren Werbesprüchen beklebt. Mit diesem „gottlosen“ Gefährt haben wir eine große Deutschland-Tour gemacht und an vielen Stationen thematische Stadtrundfahrten angeboten. Denn über Aufklärung, Wissenschaft, Religionsgeschichte und Atheismus lässt sich in jeder Stadt etwas erzählen! Begleitend dazu gab es Lesungen, Kinobesuche, Comedy, Vorträge, Diskussionen und Musik.

Die dreiwöchige Tour führte von Berlin aus nach Rostock, durch die Ostseebäder nach Schwerin, Hamburg, Bremen, Münster, Hagen, Essen, Düsseldorf, Köln, Bonn, Frankfurt/M., Mannheim/Ludwigshafen, Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart, Tübingen Ulm, Augsburg, München, durchs Oberland, nach Regensburg, Erlangen/Nürnberg, Chemnitz und Dresden wieder zurück nach Berlin. Die Stationen waren sehr unterschiedlich organisiert, von einer Stippvisite bis hin zu ausführlichem Programm mit Infotischen, Abendveranstaltungen und Ausflügen ins Umland.

Kommentieren 22.07.09

Nach der Kampagne …

… haben uns nun ein wenig sortieren und regenerieren können. Nachdem Jobs und Privates doch arg gelitten hatten, war es gut, sich einmal wieder um anderes kümmern zu können.

Trotzdem, die Arbeit hier bleibt natürlich nicht liegen. So sind wir mit den Aufräumarbeiten langsam fertig und stellen auch bald die Endabrechnung vor. Dann steht Nach- und Aufbereitung auf dem Programm, verschiedene Medien sind dafür angedacht. Die FAQ-Website ist sukzessive im entstehen, in diversen Foren werden neue Projekte ausgeheckt. Kurz, wir sind nicht untätig, haben aber die Schlagzahl etwas verringert.

Grüße und bald mehr vom Team Buskampegne

1 Kommentar 26.06.09

18. Juni: Berlin

blog_06181

Fotos: nicsbloghaus.org und Evelin Frerk

Die Tour endete, wo sie begonnen hatte – am Brandenburger Tor. Die letzten Rundfahrten waren sehr entspannt. Man scherzte, im lockeren plauderton ging es durch die Westliche City, den Prenzlauer Berg, nach Kreuzberg. Vor dem Hauptquartier von Scientology kam die Chefin herausgeeilt, kurzer Wortwechsel vor neugierigen Fernsehkameras. Die kleinen Buttons fanden großen Zuspruch. Abends fuhr der Bus dann im Friedrichshain vor und war Kulisse für eine sehr nette Abschiedsparty unter Freunden. Die beiden Thaetereinlagen brachten das Thema auf leichte Art auf den Punkt. Und die Band machte wunderschöne, unprätenziöse Musik, so dass man sich einfach wohlfühlen musste. Der laue Sommerabend lockte zu Gesprächen vor die Tür, müde und zufrieden brachten wir die Sache so zu einem guten Ende.

6 Kommentare 19.06.09

17. Juni: Dresden

blog_0617

Fotos: Evelin Frerk

Unser Stellplatz auf dem riesigen Altmarkt bot eine würdige Kulisse, der Bus weithin sichtbar, im Hintergrund die Frauenkirche. Viele Neuigierige und eine kenntnisreiche, proppenvolle Rundfahrt. Dann war erstmal schluss mit Fahren: der Bildungsstreik füllte den Platz mit protestierenden Stundenten. Die waren zwar in Gedanken eigentlich woanders, aber durchaus neugierig. Ein paar Aggressive fingen an, Infomaterial zu zerreißen, aber das konnten wir deeskalieren. (Neben einer Gruppe empörter junger Muslime war das die einzige Begenung dieser Art auf der gesamten Tour.) Nach dem Abbau gab es Abends eine engagierte Diskussion im Kino mit dem Landesjugendpfarrer und anschließend der Film „Religulous“.

29 Kommentare 17.06.09

Ältere Beiträge


WICHTIGE UNTERSEITEN

LINKLISTE